Um Ihr Website-Erlebnis optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Mit weiterer Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen[OK]
Wir entwickeln Systeme, die auf Künstlicher Intelligenz basiert sind und zunehmend manuelle Prozesse ablösen werden.  Wir verfolgen die Vision, durch Künstliche Intelligenz Vermögenswerte zu schaffen. | Foto: ©[twobee@Fotolia]

Wir entwickeln Systeme, die auf Künstlicher Intelligenz basiert sind und zunehmend manuelle Prozesse ablösen werden. Wir verfolgen die Vision, durch Künstliche Intelligenz Vermögenswerte zu schaffen.

Der Grundgedanke von Systemen der Zukunft muss ein vollkommen anderer sein. Wir kommen nicht daran vorbei, die Grenzen des menschlichen Denkens und der Psyche durch Hilfsmittel zu  erweitern. In der kommenden Dekade wird künstliche Intelligenz eine Rolle einnehmen, die wir uns heute kaum vorstellen können. So, wie die Technologie in den vergangenen Jahrzehnten unser Leben verändert und teils revolutioniert hat, wird es künstliche Intelligenz in den kommenden Jahrzehnten tun.

Wir beschäftigen uns  in unserer Forschungstätigkeit bereits seit Beginn der Neunziger  Jahre mit diesem Thema. Begonnen hat alles mit Simulationsprozessen zur Finite Elemente Methode im Jahr 1990. Seither verfolgen wir die Vision, Software so zu konzipieren, dass sie in der Lage ist, neue Methoden, Algorithmen und Routinen zu erstellen und auf Ereignisse so zu reagieren, dass sie ihr eigenes "Bewusstsein" verändern kann. Natürlich hat Software kein eigenes Bewusstsein. Doch sie kann in die Lage versetzt werden, sich selbst zu modifizieren und Prozesse, die sie bis zum Zeitpunkt "x" analog einer Methode  "A" abgearbeitet hat, nun nach einer Methode "B" abzuarbeiten. Künstliche Intelligenz benötigt nicht zwingend Big Data. Selbst mit wenigen Daten, die klug selektiert und zusammengestellt sind, können Funktionalitäten sichergestellt werden, die Standardalgorithmen mit riesigen Datenmassen nicht zustande bringen. Wir sprechen hier von einem Trend hin zu Smart Data.

Im Informationszeitalter gelten Wissen, Informationen, Erfindungen, Patente und Entwicklungen als Schlüsselfaktoren und Assets. Es sind die größten Vermögenswerte, auf die Unternehmen heute zurückgreifen  können. In Zukunft wird sich das Verhältnis von Erfolg und Misserfolg noch mehr an diesen Parametern orientieren. Die Organisationen und Unternehmen müssen bereit sein, visionär in die Zukunft zu schauen. Der Vermögenswertaufbau in den Unternehmen wird wichtiger denn je. Dabei verstehen einige Unternehmen aber nicht den Unterschied zwischen passiven und aktiven Investitionen. Stattdessen halten sie an alten strategischen Vorgehensweisen fest und messen sich am Wettbewerb sowie der prognostizierten Kaufkraft und des Kaufverhaltens der Branche. Damit stecken sie fest in der Tretmühle und sichern sich mehr oder weniger ihre Marktanteile über den Hebel des Preises. Langfristig gesehen kann das ganz gewiss kein Schlüssel zum Erfolg sein.

Noch vor vierzig, dreißig oder zwanzig Jahren haben sich viele Unternehmen dagegen gewehrt, Computer zu nutzen und gewohnte Arbeitsprozesse durch Software zu ersetzen. Heute ist das im  Unternehmensalltag selbstverständlich . Auch das Internet wurde anfangs von vielen Entscheidern vollkommen falsch eingeschätzt. Ohne das Internet ist heute praktisch keine Kommunikation in der Geschäftswelt möglich.

Derzeit erleben wir einen ähnlichen Trend, wenn wir mit Organisationen und Unternehmen über deren Vorstellung  von Technologie und Internet in der Zukunft sprechen. Fast alle nutzen moderne Software und Netzwerksysteme, sind online und verwalten ihre Webseiten selbstständig. Doch letztendlich ist das Ergebnis all dessen eine simple Folge von Input - Output. Überall dort, wo Inhalte und Informationen verfügbar sein sollen, müssen zuvor manuelle Prozesse stattfinden.

Wir entwickeln Systeme, die auf Künstlicher Intelligenz basiert sind und zunehmend manuelle Prozesse ablösen werden. Doch allein dieser Anspruch geht uns nicht weit genug. Wir verfolgen die Vision, durch Künstliche Intelligenz Vermögenswerte zu schaffen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen - Ich interessiere mich für weitere Informationen zu diesem Thema | Foto: ©[Bank-Bank@Fotolia]

Sie benötigen weitere Informationen zu diesem Thema oder wünschen den direkten Kontakt zu einem unserer Berater, dann scheuen Sie sich nicht, uns unverbindlich anzufragen. Wir beraten Sie jederzeit gerne.

Jetzt unverbindlich anfragen

345 weitere Besucher empfehlen auch folgende Beiträge

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden | Foto: ©[pressmaster@Fotolia] Nicht jedes Webprojekt ist geeignet, um Umsätze zu generieren. Doch generell sollte hinter jeder unternehmerischen Aktivität genau das als eines der primären Ziele stehen. Leider verstehen die meisten Websitebetreiber jedoch nicht, das Projekt tatsächlich so umzusetzen, damit es statt einer Investition zum Vermögenswert des Unternehmens wird. Oft sind Partner beteiligt, denen die visionäre Weitsicht fehlt und vor allem das buchhalterische und finanztechnische Know-How sowie die Erfahrung im Umgang mit komplexen ökonomischen Systemen. Doch genau hier ist mitunter eine langjährige Zusammenarbeit mit Weltunternehmen und Branchenmarktführern wie auch Erfahrungen bei der Entwicklung von buchhalterischen Systemen gefragt.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Jeden Content-Bereich konversions-orientiert auszurichten

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Jeden Content-Bereich konversions-orientiert auszurichten | Foto: ©[Andres Rodrigez@Fotolia] Allein durch die Vielfalt des Contents und der einzelnen Content-Bereiche von Unternehmen, Organisationen und Anbietern ist es erforderlich, jeden einzelnen Content-Bereich auch konversions-orientiert auszurichten und den Fokus auf das Hauptziel zu setzen, das heißt auf die Erhöhung des Gesamtumsatzes. Schließlich geht es primär natürlich genau darum! So ist es natürlich nicht in jedem Content-Bereich absolut verständlich, wie man trotz informativer Inhalte auch auf gesetzte Ziele und die Erhöhung von Konversionen hinarbeiten kann.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Datenverschlüsselung - Ja! Aber nicht um jeden Preis

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Datenverschlüsselung - Ja! Aber nicht um jeden Preis | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia] Die Forderungen nach verschlüsselten Daten nehmen zu und haben natürlich ihre Berechtigung. Sobald persönliche oder sensible Daten zwischen Servern und Computern im Internet getauscht werden, ist es natürlich erforderlich und empfehlenswert, genau diese Daten zu schützen. Leider setzt sich aber dieser Trend in allgemeiner Handhabung fort. So scheinen viele Websitebetreiber, generell öffentlich zugängliche Daten genauso akribisch zu verschlüsseln, wie eben sensible Daten, die man auf jeden Fall gegen Zugriffe Dritter schützen sollte.   

Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung ? Kontaktieren Sie uns