Warum unser strategisches Profil für die Projekte unserer Kunden einen Quantensprung bedeutet | Foto: ©[vgstudio@Fotolia]

Warum unser strategisches Profil für die Projekte unserer Kunden einen Quantensprung bedeutet

Die Welt verändert sich tagtäglich und die Geschwindigkeit im Informationszeitalter ist rasant. Wenn wir nicht bereit sind, hier Schritt zu halten, so verpassen wir den Anschluss und holen nicht mehr auf. Wenn wir uns weigern, in die Zukunft schauen zu wollen, um zu versuchen, eine Vision dessen zu sehen, was möglich sein könnte, werden wir mit der Masse mitschwimmen und den aktuellen Trends wie einem Schatten nachjagen. Es sind diejenigen, die an ihren alten Ideen anhängen, diejenigen, die auf der Strecke bleiben.

Die Unternehmen und Organisationen brauchen Visionäre und Menschen mit Courage und Bereitschaft für Entscheidungen, die uns vielleicht aus der aktuellen Perspektive, mit der wir die Welt heute betrachten, illusorisch erscheinen. Ändern wir unsere Perspektive, so ändern wir damit auch unsere Sichtweise und unsere Wahrnehmung. Wir müssen bereit sein, bestehende Ideen und Trends zu hinterfragen, denn wenn wir es nicht tun, tut es jemand anderes für uns. Vorrangig geht es darum, dass die Unternehmen die Nutzenkurven im Onlinebusiness aus einer anderen Sichtweise betrachten und diese proaktiv verschieben müssen, um nicht gerade in der grauen Masse untergehen und nicht wahrgenommen werden. Doch noch viel wichtiger als die Wahrnehmung und das Knacken der zunehmend geringen Aufmerksamkeitsschwelle der Nutzer ist das Ergebnis, das sich letztendlich in den wahren Erfolgsparametern wie Nettogewinnen und Deckungsbeiträgen wiederspiegelt.

Profitieren Sie für Ihr Onlinebusiness der Zukunft aus den Erfahrungen von mehr als fünfundzwanzig Jahren Forschung und Zusammenarbeit mit kleinen, mittleren und großen Unternehmen sowie Global Playern und Projekten auf internationaler Ebene. Unsere Entwicklung von Algorithmen und künstlicher Intelligenz basiert auf Informationen und der Beobachtung des Nutzerverhaltens sowie der Analyse verschiedener Zielgruppen in den unterschiedlichsten Märkten weltweit. Hierfür wurde das Verhalten von Menschen aus über einhundert Ländern untersucht. Die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen resultieren aus Informationen und Daten von mehr als 20 Millionen Stunden Internetnutzung in Projekten, die auf der Basis eigener Softwareentwicklungen realisiert wurden. Das sind Aktivitäten von weit über einer Milliarde Onlineminuten, in denen Nutzer auf Softwareprojekte und Webportale zugegriffen haben. Mit der Veränderung der Nutzenkurven in den Unternehmen und Organisationen können nahezu unerschöpfliche Potenziale entfaltet werden.

Die Ansätze klassischer Agenturen sind recht limitiert und kaum unterscheidbar. Hier orientiert man sich populären Disziplinen wie Design, Content-Publishing, SEU, Social Media, Service und Mobilität, wobei das Qualitätsniveau von Low-Level- und Premium-Anbietern mitunter sehr auseinander klafft.

Doch das sind nicht die primären Hebel, die tatsächlich essenziellen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg nehmen. In der Zukunft wird entscheidend und maßgebend sein, welches Portal die intelligenteren Algorithmen einsetzt, die bessere architektonische Basis schafft, welche strategischen Maßnahmen erfolgsentscheidend und welche Ansätze bahnbrechend sind. Geht es darum, die Nutzenkurven zu verschieben, so zählt dies nicht nur für den Nutzer, den Markt und die Kunden sondern in gleichem Maße auch für die Unternehmen und Organisationen. Letztendlich kann man jegliche Aktionen auf eine gemeinsame Zahl herunterbrechen: den Nettogewinn, der sich als die Kenngröße aus Traffic, Konversion und Cashflow ableitet.

Künftig werden Websites amorphe Gebilde sein, deren Bestandteile sich aus einer Vielzahl von Objekten zusammensetzen und durch intelligente Sensorik gesteuert sind. Algorithmen errechnen den Output entsprechend der Erwartungen, der Relevanz und der psychologischen Profile der Nutzer und Portalbesucher. Die darzustellenden Designelemente werden variieren und nehmen einen direkten, aber individuellen, Einfluss auf das Nutzerverhalten und Kaufentscheidungen.

Portale müssen flexibel sein und sich in Design und Content so anpassen können, dass die Nutzenkurven sich in positive Richtung verschieben. Hunderttausend Besucher, die zu unterschiedlicher Zeit, von verschiedenen Orten mit differenzierten und subjektiven Erwartungen kommen, bedeutet letztendlich nicht weniger, als sich der Tatsache bewusst zu werden, dass man hunderttausend individuellen psychologischen Profilen bestmöglich gerecht werden sollte. Solchen Anforderungen kann man sich über Verfahren nähern, die u.a. auf linearer und logistischer Regression basieren und Algorithmen steuern. Diese können wiederum Einfluss darauf nehmen, welcher Content in welcher Form zu den jeweils besten Werten im conversion funnel (Konversionstrichter) führen.

Für mobile Websites ist es erforderlich, den Inhalt für Smartphones hinsichtlich Daten, Design, Text, Bild- und Videomaterial in optimierter Form zur Verfügung zu stellen. Unsere redSHARK-Algorithmen ermöglichen es, die Ausgabe von Websites auf mobilen Endgeräten teils über 500 Prozent zu beschleunigen.


Nicht jedes Webprojekt ist geeignet, um Umsätze zu generieren. Doch generell sollte hinter jeder unternehmerischen Aktivität genau das als eines der primären Ziele stehen. Leider verstehen die meisten Websitebetreiber jedoch nicht, das Projekt tatsächlich so umzusetzen, damit es statt einer Investition zum Vermögenswert des Unternehmens wird.

Oft sind Partner beteiligt, denen die visionäre Weitsicht fehlt und vor allem das buchhalterische und finanztechnische Know-How sowie die Erfahrung im Umgang mit komplexen ökonomischen Systemen. Doch genau hier ist mitunter eine langjährige Zusammenarbeit mit Weltunternehmen und Branchenmarktführern wie auch Erfahrungen bei der Entwicklung von buchhalterischen Systemen gefragt. Für nachhaltige Projekte benötigt man Consultants, die ganz genau wissen, wo die sensiblen Hebelmechanismen sind, an denen man ansetzen muss, um ein Projekt erfolgversprechend anzupacken und umzusetzen. Wenn man dies richtig macht, kann man eine exponentielle Wirkung erzielen.

Nachhaltigkeit bedeutet, wenn Unternehmen eine Rendite von weit mehreren hundert oder gar tausend Prozent für jeden investierten EUR erzielen und wenn die Projekte jährliche Steigerungen der Ergebnisse im zweistelligen Prozentbereich erzielen. So steuern sie nicht nur der Inflation entgegen, sondern wirken sich auch proaktiv im Wettbewerb und in den Märkten aus.

Der Nutzen riesiger Datenmengen nur soviel wert, wie die Intelligenz des Systems, dass sie verwendet und auswertet. Wir entwickeln Systeme, die auf Künstlicher Intelligenz basiert sind und zunehmend manuelle Prozesse ablösen werden. Doch allein dieser Anspruch geht uns nicht weit genug. Wir verfolgen die Vision, durch Künstliche Intelligenz Vermögenswerte zu schaffen.

2.960 weitere Besucher haben auch folgende Beiträge gelesen

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Algorithmen mit hochintelligenter Sensorik übertreffen jede klassische Form statistischer Analyse

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Algorithmen mit hochintelligenter Sensorik übertreffen jede klassische Form statistischer Analyse | Foto: ©[bloomua@Fotolia] Die meisten Websitebetreiber nutzen Tools und Programme zur statistischen Auswertung. Ohne diese geht heute auch fast gar nichts mehr – die Beobachtung der Websitenutzung, der Konversionsraten und des Kaufverhaltens ist Bestandteil unternehmerischer Entscheidungen. Allerdings wird den meisten Entscheidern in den Unternehmen und Organisationen dabei gar nicht bewusst, dass man zwar aus der Vergangenheit Schlussfolgerungen für die Zukunft treffen kann, die Unterschiede zwischen gestern und morgen in der Onlinewelt aber mitunter so gravierend sein können, dass sie Beurteilungen und Entscheidungen existenzgefährdend beeinflussen können, ohne dass man sich dessen überhaupt bewusst wird. Am allerwenigsten sind sich dessen die Analysten bewusst, denn ihr Tätigkeitsfeld ist ja auf die Auswertung von vorliegenden Daten aus der Vergangenheit sowie deren Schlussfolgerungen ausgerichtet.  

Das Unternehmen TurboVision » WebVision Architects

Das Unternehmen TurboVision » WebVision Architects | Foto: ©[kalafoto@Fotolia] Wir müssen bereit sein, bestehende Ideen zu hinterfragen, denn wenn wir es nicht tun, tut es jemand anderes für uns. Heute sind diejenigen, die an ihren alten Ideen festhalten diejenigen, die auf der Strecke bleiben. Betrachtet man die Vielschichtigkeit der Technologiemärkte, speziell der Dienstleister im Internet, so stellt man recht schnell fest, dass die Märkte nicht nur immer undurchsichtiger werden, sondern auch einem Trend von Mainstream unterliegen, dem viele schlichtweg einfach folgen. In der Tierwelt kennt man das als instinktives Verhalten, ähnlich dem Herdentrieb, so wie eine Herde Schafe dem einen folgt, das voraus rennt.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Warum die meisten Webprojekte hinter den Erwartungen bleiben

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Warum die meisten Webprojekte hinter den Erwartungen bleiben | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]

Noch immer verfallen Entscheider in den Unternehmen und Organisationen dem Irrtum, dass der Erfolg einer Website vom Design, den in der Website angebotenen Produkten und Dienstleistungen oder den Inhalten an sich abhängig ist. Diese Faktoren sind lediglich Teilaspekte bei der Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft. Der eigentliche Auslöser für einen erfolglosen Weg ist in den meisten Fällen ein ganz anderer. Kaum jemand in den Unternehmen und Organisationen ist in der Lage, überhaupt eine substanzielle Aussage darüber zu treffen, wer den eigentlich der richtige Partner für ein Onlineprojekt ist.

  

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Warum der Fokus auf Fake-Trends den meisten Projekten die Möglichkeit zerstört, das nächste Level im Online-Business zu erreichen

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Warum der Fokus auf Fake-Trends den meisten Projekten die Möglichkeit zerstört, das nächste Level im Online-Business zu erreichen | Foto: ©[SuriyaPhoto@Fotolia] Bisher gut funktionierende Modelle und strategische Ansätze können in Zukunft kaum bahnbrechende Veränderungen im Online-Business einleiten. Unternehmen und Organisationen müssen sich lösen von klassichen Konzepten. Während die meisten von ihnen immer noch massiv auf Schwerpunkte wie Design, UI (Unser Interface), SEO, Channel Marketing und der Leadgenerierung setzen, wird es Zeit am Mindset zu arbeiten. Um mittel- und langfristig im Online-Business erfolgreich zu sein wird es unumgänglich, den primären Fokus auf den Einsatz von selbstlernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz zu legen. Doch allein das genügt nicht.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Klassische Business-Strategien stehen vor dem Aus - Was das für die Zukunft der Unternehmen bedeutet

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Klassische Business-Strategien stehen vor dem Aus - Was das für die Zukunft der Unternehmen bedeutet | Foto: ©[Jakub Jirsak@Fotolia] Während viele Unternehmen auf Wachstum setzen geht das oft zu Lasten der Eigenkapitalquote. Solange die Wirtschaftslage stabil ist mag das ganz gut funktionieren. Doch erste Anzeichen einer Rezession können gerade diese Unternehmen binnen kürzester Zeit mit enrsthaften Schwierigkeiten konfontieren. Selbst in Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs sind die operativen Ergebnisse vieler Unternehmen nicht in der Lage, Stabilität und Sicherheit in deren finanzielle Situation zu bringen. Jährlich stehen zehntausende vor der Insolvenz.   

  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Fokus liegt auf dem Design
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Funnel - Advertising - Leadgenerierung - Traffic - Konversion - Financial Goal existiert nicht oder ist nicht optimal durchplant
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Wie Rabatte und Nachlässe die Gewinne auffressen und die Profitabilät gefährden
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Komitees wirken kontraproduktiv
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Aktive und passive Ausgaben

  • Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung ? Kontaktieren Sie uns