Um Ihr Website-Erlebnis optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Mit weiterer Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen[OK]
Mit intelligenten und flexiblen Systemen sich auch die Herausforderungen von Krisen vorbereiten | Foto: ©[Douglas Freer@Fotolia]

Mit intelligenten und flexiblen Systemen sich auch die Herausforderungen von Krisen vorbereiten

Wie mit Krisen umgehen?

Generell durchlaufen die Wirtschaften der Länder, Regionen und Branchen zyklisch Phasen von Rezession und Aufschwung. Doch unabhängig davon ist erst einmal entscheidend, mit welcher Einstellung und welcher Philosophie ein Unternehmen oder eine Organisation aufgestellt ist, geführt wird und welches mentale Fundament die Basis bildet. Es wird in jeder Krise Verlierer und Gewinner geben, Unternehmen und Organisationen verschwinden vom Markt und andere gehen gestärkt und erfolgreicher als je zuvor aus dieser hervor.

Viel entscheidender als die äußeren Umstände ist die Tatsache, mit welcher Einstellung ein Unternehmen oder eine Organisation durch die Führungspersonen gelenkt wird und wie die Mitarbeiter motiviert werden. Denn diese tragen ihre Motivation weiter an die Kunden und Interessenten. Menschen haben ein äußerst ausgeprägtes Gespür für Emotionen und Gefühle. Das liegt in unserer Natur und wurde durch die Evolution bis heute über die Generationen weitervererbt. So müssen wir uns selbst doch ganz einfach nur einmal die Frage stellen, wie unsere Reaktion aussieht, wenn wir ein Geschäft betreten und die Verkäuferin uns mit einem strahlenden Lächeln, das tief aus ihrem Herzen kommt, empfängt, da sie selbst positiv eingestellt und hochmotiviert ist. Und nun stellen wir uns die gleiche Situation vor, aber die Verkaufsdame, die uns empfängt, lässt in uns selbst ein negatives Gefühl aufkommen, vielleicht sogar die Vermutung, dass wir unpassend kommen oder gar unwillkommen sind. Sehnen wir uns dann nicht danach, so schnell wie möglich dieser Situation zu entkommen? Welche Verkäuferin wird wohl die besseren Verkaufserfolge erzielen? Welches Geschäft wird wohl in Zukunft die besseren Umsätze tätigen und vor allem, welches der beiden Geschäfte wird von uns selbst an Freunde und Bekannte weiterempfohlen? Natürlich spielen auch die Qualität der Produkte und Leistungen sowie der Preis eine entscheidende Rolle. Doch auch hier zählt das Sprichwort: „Der erste Eindruck zählt“, denn genau in diesem Moment trifft der Kunde oder Interessent bereits durch sein Unterbewusstsein eine Entscheidung, die ihn davon abhält und dazu anhält, etwas zu kaufen.

So ist es enorm wichtig und gerade in Krisenzeiten für die Unternehmen und Organisationen überlebensnotwendig, mit welcher Grundeinstellung, ob positiv oder negativ, sie gegenüber Problemen und Krisen aufgestellt sind und agieren. Natürlich ist eine Krisensituation oder ein Problem keine Situation, die man sich wünscht. Dennoch können die Unternehmen und Organisationen gerade aus solchen Situationen gestärkt hervorgehen. Gerade in schwierigen Zeiten entwickeln sich positiv aufgestellte Unternehmen und Organisationen oft überproportional weiter, sie sind kreativ und innovativ und suchen nach Wegen aus der Krise, die sie dann auch auf Grund ihrer positiven Einstellung finden können. Generell ist es so, dass Positives auch Positives anzieht. Und genauso ist es auf der negativen Seite. Nun können wir selbst entscheiden, welche dieser beiden Seiten die bessere für uns ist. Wir können jeden Tag aufs Neue versuchen, mit negativen Einstellungen und Ängsten der Krise zu begegnen, oder wir versuchen mit einer positiven Einstellung nach neuen Wegen und Mitteln zu suchen, die uns aus der Krise bringen können. An einer globalen wirtschaftlichen Rezession können wir nichts ändern, wohl aber an unserer eigenen Situation und daran, wie wir damit umgehen. Es gibt tausende von Beispielen, dass gerade in Krisenzeiten Unternehmen gestärkt wurden und nach dem Überstehen dieser als Gewinner hervorgingen.

Wir haben mit unserem Team bisher Tausende von Unternehmen, Organisationen und Menschen beraten und geschult. Oft stellen wir fest, dass gerade die Grundeinstellung darüber entscheidet, wie erfolgreich sie mit neuen Herausforderungen und ungewohnten Situationen umgehen. So ist es auch oft eine subjektive Ansicht, welche Wege und Mittel in einer sich anbahnenden Stagnation die besseren sind. Baut man Stellen ab und spart Kosten ein oder versucht man an der Umsatzschraube zu stellen, um hier vielleicht neue Einnahmequellen zu erschließen? Stellen wir uns doch einmal vor, ein Unternehmen steuert auf eine Krise zu und beauftragt eine Beratungsgesellschaft, um die Kosten zu analysieren und nach Wegen zu suchen, die Krise zu umgehen. Viele im Unternehmen werden mit einer negativen Grundeinstellung geprägt, begleitet von der Angst um die Zukunft des Unternehmens und der Furcht vor der Zukunft der eigenen Stelle im Unternehmen. Mit dieser mentalen Einstellung verrichtet er dann tagtäglich seine Arbeit und lebt mit der Ungewissheit und dem Warten auf das, was die Berater als Ergebnis liefern werden. Wird sich dieses Gefühl nicht auf die Mitarbeiter übertragen und von diesen wiederum auf die Kunden? Die Negativspirale setzt sich fort.

Nun stellen wir uns die gleiche Situation vor, allerdings mit dem Unterschied, dass keine Beratungsfirma engagiert wird, die nach Kostenreduktion und Wegen der Ersparnis sucht, sondern Motivationstrainer, die gemeinsam mit den Menschen im Unternehmen nach Ideen und Lösungen suchen, wie man eine Krise vermeiden kann. Meist kommen von den eigenen Mitarbeitern selbst die kreativsten Ideen, die bisher nur noch nicht umgesetzt wurden. Plötzlich sieht man eine Zukunft und vor allem Wege, die man gemeinsam beschreiten kann, um dem Unternehmen aus der Krise zu helfen. Positive Energie und Motivation anstatt Angst und Verzweiflung breiten sich aus. Dieses werden schließlich auch die Kunden spüren. Jeder möchte gern Geschäfte mit erfolgreichen und positiv aufgestellten Unternehmen machen und nicht mit erfolglosen Firmen und negativer Aura. Wir können selbst entscheiden, in welche Richtung sich die Erfolgsspirale bewegen soll, die positive oder die negative.

Folgende zwei Bespiele zeigen den Unterschied hinsichtlich Grundeinstellung und Motivation im Unternehmen. Vor einigen Jahren haben wir einen großen städtischen Betrieb beraten, der für seine Bäder und Freizeiteinrichtungen eine Gutscheinlösung suchte, doch wohl mehr aus dem Trend heraus, der den Markt gerade durchlief. Der einzige Grundgedanke, der bestand, war der Wunsch, diesem Trend gerecht zu werden. Doch durch Gespräche mit Mitarbeitern der verschiedenen Abteilungen stellten wir recht schnell fest, dass weder Motivation noch eine positive Grundeinstellung für dieses Geschäftsmodell bestand. Vielmehr sahen die Mitarbeiter neue unbekannte Tätigkeiten auf sich zukommen und waren sehr verschlossen bei allen Ideen und Lösungen, die wir mit unserem Team aufzeigten. Die gesamte Kommunikation glich eher einem Dieselmotor, den man bei minus 30°C erst einmal irgendwie in Gang bringen muss.

Zeitgleich haben wir einen kleinen privaten Betrieb im Tourismussektor beraten, der von Beginn an sehr positiv aufgestellt war, große Ziele und großartige Ideen hatte. Das übertrug sich auf die Mitarbeiter und die Gespräche mit den Abteilungen verliefen sehr kreativ und produktiv. Jeder war hoch motiviert und offen für neue Ideen und Gedanken. Im Ergebnis dessen erreichte dieses Unternehmen über die Jahre großartige Resultate im Verkauf und die Absprungraten während des Bestellvorganges waren verschwindend gering. Dieses Unternehmen erwirtschaftet heute in der gleichen Branche wie der große städtische Betrieb unseres ersten Beispiels im gleichen Markt einen Umsatz, der hundertfach höher ist, hat einen gewaltigen Kundenstamm aufgebaut und ist für das erste Unternehmen zum bedrohlichen Mitbewerber auf dem Markt geworden. Die Resultate folgten nicht aus der Größe der Unternehmen, auch nicht aus den Produkten und Leistungen und auch nicht aus den Märkten sowie den eingesetzten Lösungen, sondern ausschließlich aus der Grundeinstellung der Unternehmen und Organisationen und der damit verbundenen Visionen, Ziele und Ideen.

Der Staat kann uns längst keine Sicherheiten mehr garantieren, da er mehr und mehr amateurhaft regiert wird und noch immer nach den alten Regeln des Industriezeitalters aufgestellt ist. Außerdem ist er kaum in der Lage, mit dem raschen Wachstum des Informationszeitalters Schritt zu halten. Seit Jahren versucht er, Rahmenbedingungen für die Menschen im Umgang mit Social Media zu schaffen, läuft dabei aber stets den Trends hinterher und versteht oft nur oberflächlich, was die Menschen tatsächlich antreibt, Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest zu nutzen.

Nur Verantwortung für uns selbst, unsere Unternehmen und Organisationen, unseren Wohlstand und unsere Zukunft können uns von der Abhängigkeit staatlicher Programme und Förderungen befreien. Der Wandel im Informationsalter ist schnell und wir müssen die Regeln moderner Marktwirtschaft begreifen und uns nach ihnen richten. Die Unternehmen und Organisationen müssen sich permanent neu orientieren, um am Markt beständig zu sein. Damit muss auch jeder Einzelne seine Position und Einstellung überprüfen, um den Ansprüchen der Unternehmen und Organisationen sowie der Zeit gerecht zu werden. Mitarbeiter müssen sich weiterbilden, als Experte in den eigenen Unternehmen und Organisationen positionieren, sich weiterentwickeln und in Eigenverantwortung ihre Tätigkeiten ausüben. Die Sicherheit für unsere Zukunft können nur wir selbst uns geben, durch das, was wir tun, was die Mitarbeiter in ihre Unternehmen einbringen und das, was die Unternehmen und Organisationen wiederum in die Märkte einbringen.

Außerdem sollte uns bewusst sein, dass nichts ewigen Bestand hat. Die Entwicklung im Informationszeitalter ist so rasant, dass wir Veränderungen mitunter gar nicht mehr bewusst wahrnehmen können. Die Unternehmen und Organisationen müssen sich permanent der Herausforderung stellen, ihre Positionierung für die Zukunft zu betrachten. Die Idee, dass man eine Website erstellt, diese veröffentlicht und in den kommenden Jahren für den Markt gerüstet ist, ist schon seit vielen Jahren überholt. Oft beginnt mit der Lancierung der eigenen Website ein ständig währender Prozess von Entwicklung – Marktbeobachtung – A/B-Tests – Überarbeitung – Relancierung. So kann es mitunter erforderlich sein, sich komplett neu zu positionieren, auch wenn man aktuell mit seiner Strategie noch erfolgreich ist. Aber der Wettbewerb schläft nicht. Die Unternehmen und Organisationen stehen ständig vor der Wahl, selbst die Zukunft zu gestalten oder aber hinzunehmen, dass die Zukunft uns gestaltet.
Somit trägt jede Krise und jedes Problem auch das Potenzial in sich, die Organisationen und Unternehmen wachzurütteln, ihre Positionierung zu überdenken, Märkte neu zu definieren und Trends zu analysieren, um daraus Prognosen für die Zukunft zu erstellen. Einer Prognose folgen ein klar definiertes Ziel, eine Vision, eine Mission sowie eine strategische Ausrichtung für die Märkte von morgen.

Erschwerend, vor allem auch in Krisenzeiten, ist, dass klassische Ansätze und Systeme hier nur sehr begrenzt autonom funktionieren. Außerdem ist der Nachteil klassischen Marketings, dass diese Systeme oft nur über einen mittelfristigen Zeitraum ohne aktives Wirken und Controlling durch Mitarbeiter funktionieren. Sind diese Mitarbeiter nun in schwierigen Zeiten mit der Kriesenbewältigung gebunden oder gar in Kurzarbeit oder freigestellt, so fällt die Effizienz vieler Businessmodelle und Shop-Systeme in kürzester Zeit in sich zusammen.

Das belegen auch Kennzahlen aus Fallbeispielen von Projektkunden. Die Unterschiede zwischen klassisch-strategisch realisierten Portalen und Systemen, basiert auf Algorithmen und künstlicher Intelligenz, sind mitunter enorm. Während einige Shops mit prozentual zweistelligen Rückgängen der Abverkäufe zu kämpfen haben, ist der Trend bei anderen in gleichem Umfang positiv.

Doch in einer Phase wirtschaftlichen Abschwungs, wie sie durch die Corona-Krise Anfang 2020 ausgelöst wurde, helfen auch intelligente Systeme im Online-Business den Unternehmen nur begrenzt. Viel wichtiger als das aktuelle Tagesgeschäft sind die Assets, die durch solche Systeme in den Jahren wirtschaftlicher Stabilität und des Aufschwungs im Unternehmen gebildet wurden.

Mit dem durch TurboVision ins Leben gerufenenen Programm "Asset Forming by Artificial Intelligence"(Vermögenswertbildung durch Künstliche Intelligenz), können Unternehmen sich strategisch so ausrichten, dass die kommende Rezession nicht zur Unternehmenskrise wird. Dabei steht der Fokus nicht auf "Artificial Intellgence" (künstliche Intelligenz) - sie ist nur Mittel zum Zweck, doch ohne sie wird es zunehmend nahezu unmöglich. Der strategische Fokus liegt auf "Asset Forming" (Vermögenswertbildung) im Unternehmen.

Und gerade hier sind ökonomische Kerndaten wie debt/ebitda ratio eine wesentliche Größe für die mathematisch basierte Entwicklung von Strategien und Algorithmen. Wir haben in den letzten Jahren tausende Unternehmen und Entscheider beraten und geschult. Sehr oft stellen wir fest, dass Online-Projekte gerade aus Sicht subjektiver Faktoren wie Design oder Usability betrachtet werden. Dabei sollte der Fokus auf der Verschiebung der Nutzenkurve liegen, der Maximierung von Leads und der Optimierung der Konversion bei gleichzeitiger Asset-Maximierung. Entscheidungen in Vertrieb und Marketing, deren primäre Kenngröße der Umsatz ist, sollten dringend überarbeitet werden. Fragen, die wir häufig Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Online-Business stellen, können nur von wenigen beantwortet werden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen - Ich interessiere mich für weitere Informationen zu diesem Thema | Foto: ©[Bank-Bank@Fotolia]

Sie benötigen weitere Informationen zu diesem Thema oder wünschen den direkten Kontakt zu einem unserer Berater, dann scheuen Sie sich nicht, uns unverbindlich anzufragen. Wir beraten Sie jederzeit gerne.

Jetzt unverbindlich anfragen

412 weitere Besucher empfehlen auch folgende Beiträge

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Vermögenswertbildung durch Künstliche Intelligenz

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Vermögenswertbildung durch Künstliche Intelligenz | Foto: ©[twobee@Fotolia] Unternehmen, deren Produkte und Leistungen auf Big Data setzen, befinden sich derzeit auf ihrem Zenith. Doch die Menschen sind weder an massiven Datensammlungen interessiert, noch an Eingriffen in ihre Privatsphäre. Viele Organisationen und Verbände wehren sich bereits zunehmend gegen Big Data. Allerdings ist der Nutzen selbst riesiger Datenmengen nur soviel wert, wie die Intelligenz eines datenauswertenden Systems. Wie schnell die scheinbar besten Systeme versagen, mussten wir in der Finanzkrise 2008 erfahren. Es gab weder realistische Prognosen noch Vorwarnungen. Binnen weniger Stunden sind die internationalen Finanzmärkte im Chaos versunken.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden | Foto: ©[pressmaster@Fotolia] Nicht jedes Webprojekt ist geeignet, um Umsätze zu generieren. Doch generell sollte hinter jeder unternehmerischen Aktivität genau das als eines der primären Ziele stehen. Leider verstehen die meisten Websitebetreiber jedoch nicht, das Projekt tatsächlich so umzusetzen, damit es statt einer Investition zum Vermögenswert des Unternehmens wird. Oft sind Partner beteiligt, denen die visionäre Weitsicht fehlt und vor allem das buchhalterische und finanztechnische Know-How sowie die Erfahrung im Umgang mit komplexen ökonomischen Systemen. Doch genau hier ist mitunter eine langjährige Zusammenarbeit mit Weltunternehmen und Branchenmarktführern wie auch Erfahrungen bei der Entwicklung von buchhalterischen Systemen gefragt.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Jeden Content-Bereich konversions-orientiert auszurichten

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Jeden Content-Bereich konversions-orientiert auszurichten | Foto: ©[Andres Rodrigez@Fotolia] Allein durch die Vielfalt des Contents und der einzelnen Content-Bereiche von Unternehmen, Organisationen und Anbietern ist es erforderlich, jeden einzelnen Content-Bereich auch konversions-orientiert auszurichten und den Fokus auf das Hauptziel zu setzen, das heißt auf die Erhöhung des Gesamtumsatzes. Schließlich geht es primär natürlich genau darum! So ist es natürlich nicht in jedem Content-Bereich absolut verständlich, wie man trotz informativer Inhalte auch auf gesetzte Ziele und die Erhöhung von Konversionen hinarbeiten kann.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Datenverschlüsselung - Ja! Aber nicht um jeden Preis

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Datenverschlüsselung - Ja! Aber nicht um jeden Preis | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia] Die Forderungen nach verschlüsselten Daten nehmen zu und haben natürlich ihre Berechtigung. Sobald persönliche oder sensible Daten zwischen Servern und Computern im Internet getauscht werden, ist es natürlich erforderlich und empfehlenswert, genau diese Daten zu schützen. Leider setzt sich aber dieser Trend in allgemeiner Handhabung fort. So scheinen viele Websitebetreiber, generell öffentlich zugängliche Daten genauso akribisch zu verschlüsseln, wie eben sensible Daten, die man auf jeden Fall gegen Zugriffe Dritter schützen sollte.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Digitalisierung allein genügt nicht mehr, um Ihr Unternehmen sicher in die Zukunft zu führen

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Digitalisierung allein genügt nicht mehr, um Ihr Unternehmen sicher in die Zukunft zu führen | Foto: ©[Sebastian Duda@Fotolia] Das Zeitalter der Digitalisierung bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Doch es ist fatal zu glauben, dass man sich an Trends orientieren kann, die in der Vergangenheit ganz gut funktionierten oder gar der Standard waren. Digitalisierung bedeutet auch, dass sich Prozesse mit rasanter Geschwindigkeit ändern können und wir mit unserer irrationalen Wahrnehmung zunehmend schwerer rational notwendige Entscheidungen treffen können.  

  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Wie kann Ihr Unternehmen in schweren Krisen überleben und als Gewinner hervorgehen
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Maximierung von Konversion, Gewinn und ROI (Return Of Investment)
  • Das Unternehmen TurboVision » Thomas Melde ist Kopf und Vordenker von TurboVision. Er leitet die technische Entwicklung im Unternehmen seit 2000.
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Die Technologische Evolution und das Erreichen eines Quantensprungs für das Business der Zukunft
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Bezahlte Kampagnen und Adwords versus intelligente Algorithmen

  • Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung ? Kontaktieren Sie uns