Um Ihr Website-Erlebnis optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Mit weiterer Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen[OK]
Die wichtigsten Businesskiller und Gründe, warum das OnlineBusiness keinen ausreichenden Cashflow generiert: Man orientiert sich am Mainstream und bewegt sich damit direkt auf einen Überlebenskampf im Haifischbecken zu | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]

Die wichtigsten Businesskiller und Gründe, warum das OnlineBusiness keinen ausreichenden Cashflow generiert: Man orientiert sich am Mainstream und bewegt sich damit direkt auf einen Überlebenskampf im Haifischbecken zu

Leider ist es oft allgegenwärtig, dass Unternehmer und Entscheidungsträger Aspekte, Anregungen und Ideen in Frage stellen, sobald Consultants über Lösungsansätze sprechen, die das Mittelmaß übersteigen und somit eventuell auch den aktuellen Vorstellungshorizont dessen, was in den kommenden Jahren möglich sein wird. Die Welt hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Nicht nur die Globalisierung der Wirtschaft, die Vernetzung der Menschen weltweit durch das Internet, sondern auch die Verlagerung der Märkte wird sich künftig auf alle Unternehmen, Organisationen, Produkte und Leistungen auswirken.

So sollten wir nicht mehr darüber nachdenken, was gestern war oder heute ist. Wir müssen bereit sein, visionär in die Zukunft zu schauen, um Möglichkeiten zu entdecken, welche die Unternehmen und Organisationen zum Vorteil für sich in Anspruch nehmen können.

In einer heute sich rasant verändernden Geschäftswelt, ganz besonders im Onlinebereich und den Märkten im Internet, sind die Unternehmer, die keine Risiken eingehen, diejenigen, die ihr Unternehmen risikoreich führen. Sie werden nicht in der Lage sein können, mit dem gewaltigen Tempo an Veränderung Schritt zu halten.

Oft ist es die Angst davor, falsche Entscheidungen zu treffen und Geld zu verlieren. Im Ergebnis dessen verliert man tatsächlich. Entscheider sind nicht selten von der Furcht getrieben, Fehler zu machen, und begnügen sich stattdessen mit Mittelmäßigkeit. Dabei bleibt ihnen meistens der ganz große Erfolg verschlossen.

Anstatt etwas zu tun, auch auf die Gefahr hin zu scheitern, geraten sie in die Falle des übermäßigen Analysierens, Abwartens, um dann letztendlich nichts zu tun oder nur das zu tun, was alle tun. Doch wie kann man so besser und erfolgreicher werden als die Mitbewerber am Markt? Ohne Visionen und den Mut, einen großen Schritt zu tun, bewegt man sich auch weiterhin in kleinen Schritten weiter und tritt meist nur auf der Stelle.

Meist werden dann Entscheidungen über einige tausend Euro hin und her analysiert, mit dem Ergebnis, die Investition doch nicht zu tätigen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Unternehmen und Organisationen, die bereit waren, fünfstellige Beträge als Investition in die Zukunft der Onlinemärkte zu tätigen und daraus über die Jahre ein Multi-Millionen Business aufgebauten.

Die Beratung und Inanspruchnahme der Dienste von professionellen Consultants und Projektanten ist meiner Meinung nach unumgänglich. Die Art und Weise einer Investition entscheidet ausschlaggebend darüber, wie erfolgreich das Projekt und Unternehmen künftig aufgestellt ist. Und das trifft nicht nur für den Bereich des Onlinegeschäftes zu, sondern es beeinflusst in gleichem Maße auch die Wettbewerbsfähigkeit, den Cashflow und das System, deren Basis künftige Aktivitäten des Unternehmens in den Märkten auszeichnet.

Es ist ähnlich der Planung und Konstruktion eines Hauses. Hier kann man nicht mit Entwürfen auf dem Reißbrett kommen, die billigsten Handwerker nehmen und auf Architektenleistungen und das Know-How von Statikern verzichten. Schon recht früh zeichnet sich ab, vor welchem Haufen Schrott man steht. Im Onlinegeschäft werden Wissenslücken schließlich viel Geld kosten, in Form von weiteren zusätzlichen und meist unnötigen Investitionen und in Form von entgangenem Gewinn und verlorenen Marktanteilen.

Generell ist es doch so, dass man mit kleinen Schritten nur langsam vorankommt. Nur mit großen Sprüngen, die nicht selten riskant sind, kann man auch Großes bewirken. Das Setzen auf Sicherheit beraubt uns unserer Freiheit, unserer Lebensqualität und der Möglichkeit, ein Leben nach unseren Vorstellungen in Unabhängigkeit und Freiheit zu leben. Leider sind aber unsere Glaubenssätze seit unserer Kindheit so programmiert worden, in Erziehung, Schule, Ausbildung und nicht zuletzt auch durch die berufliche Tätigkeit. Untermauert wird das auch noch durch politische Entscheidungen. Das Setzen auf Sicherheit ist eines der Hauptkriterien, das uns scheinbar in unserem progressiven, mutigen und entschlossenen Handeln ausbremst. Doch berauben wir uns damit nicht eigentlich unseres eigenen Lebens? Visionen, große Ziele und die Risikobereitschaft, diese zu erreichen, sind Voraussetzung dafür, dass wir sie erreichen können. Wir sollten die Fähigkeit erwerben, mit schwierigen Situationen umgehen zu können und an diesen zu wachsen. Aber gerade diese Barriere lähmt auch viele Entscheidungen und Prozesse in den Unternehmen und Organisationen.

Nicht jedes Webprojekt ist geeignet, um Umsätze zu generieren. Doch generell sollte hinter jeder unternehmerischen Aktivität genau das als eines der primären Ziele stehen. Leider verstehen die meisten Websitebetreiber jedoch nicht, das Projekt tatsächlich so umzusetzen, dass es statt einer Investition zum Vermögenswert des Unternehmens wird.
Oft sind Partner beteiligt, denen die visionäre Weitsicht fehlt und vor allem das buchhalterische und finanztechnische Know-How sowie die Erfahrung im Umgang mit komplexen ökonomischen Systemen. Doch genau hier ist mitunter eine langjährige Zusammenarbeit mit Weltunternehmen und Branchen-marktführern wie auch Erfahrungen bei der Entwicklung von buchhalterischen Systemen gefragt. Für nachhaltige Projekte benötigt man Consultants, die ganz genau wissen, wo die sensiblen Hebelmechanismen sind, an denen man ansetzen muss, um ein Projekt erfolgversprechend anzupacken und umzusetzen. Wenn man dies richtig macht, kann man eine exponentielle Wirkung erzielen.

Doch dabei können weder Graphiker helfen, noch die besten Programmierer oder Analysten, und am allerwenigsten eine Open-Source-Implementation. Jede Investitionsminimierung führt zwar zu einer Verringerung der Kosten, doch langfristig betrachtet kann der Investitionsbedarf explodieren oder der gewünschte Erfolg ausbleiben.
Von Nachhaltigkeit spricht man, wenn Unternehmen eine Rendite von mehreren hundert oder gar tausend Prozent für jeden investierten EUR erzielen und wenn die Projekte jährliche Steigerungen der Ergebnisse im zweistelligen Prozentbereich erzielen. So steuern sie nicht nur der Inflation entgegen, sondern sie wirken sich auch proaktiv im Wettbewerb und in den Märkten aus.

Generell gilt für jede Investition die Frage, wie rentabel diese ist, wie schnell sie sich amortisiert und welcher ROI (Return of Investment) zu erwarten ist. Oft stolpern Entscheider über Summen von Investitionen, deren ROI im Vorfeld kaum kalkulierbar ist. Nicht selten werden dann Entscheidungen getroffen, die den Investitionsaufwand reduzieren. Jedoch wird man wohl kaum erfahren, welcher entgangene Gewinn mit der Kostenreduktion verbunden ist. Wir leben im Informationszeitalter und Informationen sind nahezu unbezahlbar. Nur wer weiß, wie man die Hebel an den richtigen Stellen ansetzt, wird letztendlich auch die Hebelwirkung für sich und sein Geschäft ausnutzen können.

Hier zeigt sich, wie wichtig eine langfristige und zielorientierte Planung, eine Online-Strategie und das damit verbundene Konzept sind. Leider erlebt man viel zu oft, dass gut gemeinte Ideen bereits schon im Ansatz verpuffen, weil einfach das klare Konzept dahinter fehlt oder die Stolpersteine anfänglicher Investition nicht gemeistert werden.

Bereit sein, neue Wege zu gehen

Sind wir bereit, neue unerforschte Wege zu gehen, so haben wir damit auch die Chance, zu den Gewinnern von morgen zu gehören. Es ist unerlässlich, dass sich Unternehmen und Organisationen dieser Tatsache stellen, um auch weiterhin erfolgreich zu sein. Abwarten und nach aktuellen Trends Ausschau halten bringt uns nicht voran. Viele neue Technologien und visionäre Ideen werden zuerst in Frage gestellt, belächelt oder sogar bekämpft. Das liegt in der Natur des Menschen, dass alles, was neu ist, mit Skepsis betrachtet wird und man es lieber meidet, einen neuen unbekannten Weg einzuschlagen, anstatt auf dem bereits bekannten weiterzugehen. Gäbe es keine Visionäre, so wäre die Welt, die Menschheit nicht da, wo sie heute steht. Das Fahrrad wurde einst als komischer Apparat belächelt, die ersten Autos als lärmende und störende Maschinen auf den Straßen angesehen und von der Mehrheit der Menschen kritisiert. Auch wurde vorausgesagt, dass die Taschenrechner das mathematische Denkvermögen der Menschen zerstören und Computer in privaten Haushalten nicht notwendig seien. Das sind Voraussagen, die von der Mehrheit der Menschen getroffen wurden, denen die Weitsicht in die Zukunft fehlte.

Es geht nicht in erster Linie darum, neue Technologien anzunehmen und zu nutzen, denn dann sind wir nicht besser als die Masse und können somit auch kaum mehr Erfolg erwarten als alle anderen.

Oft ist das ausschlaggebende Kriterium, welche die Entscheider in Unternehmen und Organisationen antreibt, Angst, davor zu scheitern, und die Furcht, eine Fehlentscheidung zu treffen und sich anschließend den Konsequenzen stellen zu müssen. So ist es doch einfacher, Entscheidungen aufzuschieben, Trends zu beobachten und falls sich dann irgendwann ein Trend durchsetzt, auf den gleichen Zug aufzuspringen. Doch dann sitzen wir wieder mit all unseren Mitbewerbern im gleichen Waggon und versuchen von hier aus, Marktanteile zu sichern. Das altbewährte Spiel geht von vorn los, nämlich der Kampf um den Kunden über den besten Preis, um schließlich festzustellen, dass man als Unternehmen oder Organisation nicht rentabel wirtschaftet. Anstatt sich einen möglichen aber entscheidenden Vorteil im Wettbewerb und den heute hart umkämpften Märkten zu verschaffen, auch auf die Gefahr hin, eine falsche Entscheidung getroffen zu haben, verharren die meisten Organisationen und Unternehmen stets im gleichen Graustufenton der breiten Masse und warten ab, bevor sie dann genau das tun, was alle anderen tun und wenn alle anderen es tun.

In einer heute sich permanent und mit hoher Geschwindigkeit verändernden Geschäftswelt, ganz besonders im Onlinebereich und den Märkten im Internet, sind die Unternehmen und Organisationen, die nicht bereit sind, auch Risiken einzugehen, diejenigen, die ihr Unternehmen risikoreich führen. Sie werden nicht in der Lage sein, mit dem gewaltigen Tempo an Veränderung Schritt zu halten.

Meist ist es die Angst davor, falsche Entscheidungen zu treffen oder Geld zu verlieren. Entscheider sind nicht selten von der Furcht getrieben, Fehler zu machen, und begnügen sich stattdessen mit Mittelmäßigkeit. Dabei bleibt ihnen meistens der ganz große Erfolg verschlossen.

Anstatt etwas zu tun, auch auf die Gefahr hin zu scheitern, geraten sie in die Falle des übermäßigen Analysierens, Abwartens, um dann letztendlich nichts zu unternehmen oder nur das zu tun, was alle tun. Doch wie kann man so besser und erfolgreicher werden als die Mitbewerber am Markt? Ohne Visionen und den Mut, einen großen Schritt zu tun, bewegt man sich auch weiterhin in kleinen Schritten weiter und tritt meist nur auf der Stelle.

Es ist nicht das Scheitern an sich, was das eigentliche Problem ist, sondern vielmehr das Vermögen, auch ein Scheitern als Erfolg betrachten zu können, und mit einem gewachsenen Erfahrungswert den nächsten Schritt zu wagen. Es gibt wohl kaum ein erfolgreiches Unternehmen, das nicht wenigstens einige Male gescheitert ist. Thomas Edison musste mehr als eintausend Misserfolge hinnehmen, bevor es ihm gelang, die Glühlampe zu erfinden. Welche Revolution dadurch für den Fortschritt der Menschheit ausgelöst wurde, weiß jeder von uns. Aber es geht nicht vorrangig darum, mit Misserfolgen umzugehen oder diese gar in Kauf zu nehmen, es geht darum, dass die Unternehmen und Organisationen bereit sind, aus ihrem Schatten herauszutreten und etwas Visionäres zu tun, auch ohne eine Garantie auf Erfolg. Nur so werden aus Unternehmen Gewinner, die ganze Märkte beherrschen können. Die Straßen erfolgreicher Unternehmen sind gepflastert von Beispielen dieser Art. Leider sind es oft die Unternehmen selbst oder einzelne Personen in den Unternehmen, die sich und den Fortschritt blockieren. Doch mit Methoden von gestern erreichen wir nicht die Kunden von morgen. Wir müssen bereit und fähig sein, einen gewagten Blick in die Zukunft zu werfen, eine Vision aufleben zu lassen, wie wir uns die Märkte von morgen vorstellen und unseren Platz darin erkennen. Nur dann sind wir als Unternehmer und Entscheider in der Lage, uns in die richtige Richtung zu bewegen, auch wenn uns oft ein unangenehmer Wind entgegen bläst.

Die meisten Menschen konzentrieren sich auf ihre Fehler und versuchen sie zu minimieren. Dabei bleiben sie schließlich immer nur Mittelmaß und Durchschnitt. Viel wichtiger ist es, uns unserer Stärken zu besinnen und zu erkennen, worin wir wirklich gut sind. Nur dadurch können wir uns klar positionieren und zu Gewinnern werden. Der Weg zu Spitzenleistungen führt über den Ausbau der Stärken. Anstatt Stärken auszubauen, fokussieren sich die meisten jedoch darauf, ihre Schwächen abzubauen, und bleiben damit lediglich Mittelmaß, was so viel wert ist wie Wasser im Ozean. Schwächen sind so normal wie wir Sauerstoff zum Atmen benötigen. Wir alle haben unsere Schwächen und Mängel, natürlich auch jedes Unternehmen und jede Organisation. Entscheidend ist jedoch, wie wir uns zu unseren Schwächen positionieren und wie wir damit umgehen. Wirklich störende und hemmende Schwächen können wir in Stärken umwandeln. Wir haben die Macht, jederzeit und immer auf unsere Schwächen zu reagieren.
Es gibt tausende von Beispielen, dass gerade in Krisenzeiten Unternehmen gestärkt wurden und nach dem Überstehen dieser als Gewinner hervorgingen.

Ich habe mit meinem Team bisher Tausende von Unternehmen, Organisationen und Menschen beraten und gecoacht. Oft stelle ich fest, dass gerade die Grundeinstellung darüber entscheidet, wie erfolgreich sie mit neuen Herausforderungen und ungewohnten Situationen umgehen. So ist es auch oft eine subjektive Ansicht, welche Wege und Mittel in einer sich anbahnenden Stagnation die besseren sind. Baut man Stellen ab und spart Kosten ein oder versucht man an der Umsatzschraube zu stellen, um hier vielleicht neue Einnahmequellen zu erschließen? Stellen wir uns doch einmal vor, ein Unternehmen steuert auf eine Krise zu und beauftragt eine Beratungsgesellschaft, um die Kosten zu analysieren und nach Wegen zu suchen, die Krise zu umgehen. Viele im Unternehmen werden mit einer negativen Grundeinstellung geprägt, begleitet von der Angst um die Zukunft des Unternehmens und der Furcht vor der Zukunft der eigenen Stelle im Unternehmen. Mit dieser mentalen Einstellung verrichtet er  dann tagtäglich seine Arbeit und  lebt mit der Ungewissheit und dem Warten auf das, was die Berater als Ergebnis liefern werden. Wird sich dieses Gefühl nicht auf die Mitarbeiter übertragen und von diesen wiederum auf die Kunden? Die Negativspirale setzt sich fort.

Nun stellen wir uns die gleiche Situation vor, allerdings mit dem Unterschied, dass keine Beratungsfirma engagiert wird, die nach Kostenreduktion und Wegen der Ersparnis sucht, sondern Motivationstrainer, die gemeinsam mit den Menschen im Unternehmen nach Ideen und Lösungen suchen, wie man eine Krise vermeiden kann. Meist kommen von den eigenen Mitarbeitern selbst die kreativsten Ideen, die bisher nur noch nicht umgesetzt wurden. Plötzlich sieht man eine Zukunft und vor allem Wege, die man gemeinsam beschreiten kann, um dem Unternehmen aus der Krise zu helfen. Positive Energie und Motivation anstatt Angst und Verzweiflung breiten sich aus. Dieses werden schließlich auch die Kunden spüren. Jeder möchte gern Geschäfte mit erfolgreichen und positiv aufgestellten Unternehmen machen und nicht mit erfolglosen Firmen und negativer Aura. Wir können selbst entscheiden, in welche Richtung sich die Erfolgsspirale bewegen soll, die positive oder die negative.

Wenn kognitive Dissonanz auftritt, sind wir bestrebt, diesen Zustand zu reduzieren. Dabei versuchen wir, die gegensätzlichen Differenzen miteinander vereinbar zu machen. Generell gibt es dafür zwei Strategien. Wir erlangen die Erkenntnis über das eigene Verhalten und verstehen, dass wir unsere Handlungen ändern müssen, oder wir verändern unsere Erkenntnis, unsere Einstellung und unser Wissen darüber, was das richtige Verhalten ist.

Selbsttäuschung ist gefährlich und kann uns zu Entscheidungen zwingen, deren langfristige Folgen wir kaum absehen können.

Doch gerade hinsichtlich komplexer geschäftlicher Prozesse sind wir oft nicht in der Lage zu verstehen, dass wir viele unserer Entscheidungen auf der Grundlage kognitiver Dissonanz treffen. Das ist auch der Grund, warum so viele Fehlentscheidungen niemals oder viel zu spät korrigiert werden. Stattdessen hofft man darauf, dass sich die Märkte verändern, die Kunden sich verändern, die Wirtschaftslage sich verändert oder die politischen Rahmenbedingungen sich ändern. Viele Entscheider steuern gerade dadurch ihre Unternehmen oder Organisationen auf Kollisionskurs.


Weitere Informationen
Weitere Informationen - Ich interessiere mich für weitere Informationen zu diesem Thema | Foto: ©[Bank-Bank@Fotolia]

Sie benötigen weitere Informationen zu diesem Thema oder wünschen den direkten Kontakt zu einem unserer Berater, dann scheuen Sie sich nicht, uns unverbindlich anzufragen. Wir beraten Sie jederzeit gerne.

Jetzt unverbindlich anfragen

321 weitere Besucher empfehlen auch folgende Beiträge

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Wenn Design zum Umsatzkiller wird und den Cashflow ausbremst

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Wenn Design zum Umsatzkiller wird und den Cashflow ausbremst | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia] Es ist mitunter erschreckend, festzustellen, wie viele Unternehmen und Organisationen sich noch immer von Gestaltern einer Website einer Marschordnung unterordnen, die letztendlich nicht nur unnötig Ressourcen verbraucht, sondern mit der man auch nur mühsam, wenn überhaupt, einen Erfolgstrend in Gang setzt. Die meisten Graphiker bewegen sich mit ihren begrenzten Vorstellungen noch immer in festen Rastern von greifbaren, aber starren Formaten in den Möglichkeiten des letzten oder gar vorletzten Jahrzehnts. Eine zweidimensionale Denkweise limitiert jegliches Potenzial mit verheerenden Folgen. Die Onlinemärkte der Zukunft kann man nicht mit tollen Designs erobern und kontrollieren; hochintelligente Algorithmen werden letztendlich über den wirtschaftlichen Erfolg entscheiden. Wer diesen Ansatz untergräbt wird künftig mit zunehmender Wahrscheinlichkeit einen Blindgänger in der Businesswelt des Internets platzieren.  

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Geschichten fesseln - Geschichten überzeugen - Geschichten verbinden

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Geschichten fesseln - Geschichten überzeugen - Geschichten verbinden | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia] Mit einer interessanten Story grenzt sich das Unternehmen, die Organisation oder ein Produkt wirksam vom Wettbewerb ab, sie gewinnt die Aufmerksamkeit der Kunden und verbreitet sich. Dabei ist es erst einmal für den Erfolg irrelevant, ob die Ursprungsgeschichte stimmt. Viele erfolgreiche Unternehmen erzählen Geschichten, die sich so nie abgespielt haben und dennoch haben sie einen nachhaltigen Eindruck in den Köpfen der Kunden hinterlassen.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Aktive und passive Ausgaben

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Aktive und passive Ausgaben | Foto: ©[NAN@Fotolia] Oft sehen die Unternehmen nur die Größe einer Ausgabe und betrachten nur selten, ob diese aktiv oder passiv auf das Unternehmen wirkt. Passive Ausgaben sind diejenigen, mit denen sich das Geld vom Unternehmen weg bewegt und niemals wiederkommt. Aktive Ausgaben können den Unternehmen helfen, Vermögenswerte aufzubauen, die zusätzliche passive Einnahmequellen generieren, die dem Unternehmen zusätzliches Einkommen einbringen können. Dazu muss man jedoch verstehen, was der Unterschied zwischen einem Vermögenswert und einer Verbindlichkeit ist.   

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Komitees wirken kontraproduktiv

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Komitees wirken kontraproduktiv | Foto: ©[EpicStockMedia@Fotolia] Vor einiger Zeit traf ich mich mit einem sehr guten Freund aus Kanada in Gyõr (Ungarn) zum Abendessen. Er erzählte mir von einer brisanten Überfahrt mit seiner Yacht nach Bermuda. Nachdem er von den British Virgin Islands startete, schlug die Wetterlage um. Die See war sehr stürmisch. Ohne Topleute in seiner Crew wäre aus einer kritischen Situation ganz gewiss eine lebensbedrohliche geworden. So wie er sich auf die Männer an Bord verlassen konnte, vertraut er auch seinen Mitarbeitern im Unternehmen. Mein Freund ist seit mehr als vierzig Jahren im Print-Business tätig und arbeitet mit allen namhaften Zeitschriften in Ontario zusammen. Zu seinen Kunden gehören auch viele der Tophotels in Toronto. Schließlich gab er mir einen Rat. Er sagte zu mir: "Never trust a committee. It's like lead at your feet when you're pushed into the sea." Das heißt so viel wie: "Vertraue niemals einem Komitee. Es ist wie Blei an deinen Füßen, wenn du ins Meer gestoßen wirst."  

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Geschichten erzählen

Premium-Strategien für Premium-Projekte » Geschichten erzählen | Foto: ©[vgstudio@Fotolia] Das Verhalten der Menschen hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Gegenüber klassischer Werbung sind wir sehr misstrauisch geworden. Nur etwa vierzehn Prozent der Menschen vertrauen der Werbung. Zeiten, in denen die Unternehmen und Organisation im Mittelpunkt standen und die Kundschaft um sich scharten, sind vorbei. Heute will der Kunde mehr denn je zuvor im Mittelpunkt stehen und sich direkt in den Prozess zwischen Unternehmen – Leistung – Produkt – Kauf einbringen. Die Möglichkeiten, die das Internet eröffnet, sind gewaltig und haben schließlich einen entschiedenen Beitrag dazu geleistet, wie sich heute die Menschen über Produkte und Leistungen informieren und ihre Kriterien für Entscheidungen festlegen. Natürlich wird auch Werbung weiterhin notwendig sein und einen wichtigen Beitrag für Erfolge der Unternehmen und Organisationen beitragen.   

  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es gibt keine klar definierte finanzielle und gewinnorientierte Zielsetzung
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt
  • Konzept & Planung » Vermögenswertbildung
  • Premium-Strategien für Premium-Projekte » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Fokus liegt auf dem Design

  • Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung ? Kontaktieren Sie uns